Ingolstadt wird fahrradfreundlich - Initiative des ADFC Kreisverbands Ingolstadt

Die Stadt Ingolstadt gehört seit der Gründungsversammlung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. – AGFK-Bayern – an. Fahrradfreundlich im Sinne der AGFK ist eine Stadt, wenn sie es zielgerichtet anstrebt, den Anteil von Radfahrerinnen und Radfahrern an der Zahl der täglichen Wege erheblich zu steigern.

Fahrradfreundlichkeit beginnt nach den Vorgaben der AGFK mit einer politischen Grundsatzentscheidung für die Radverkehrsförderung durch Stadtratsbeschluss sowie mit der Erarbeitung und kontinuierlichen Weiterentwicklung eines klaren und stringenten Konzeptes für die Radverkehrsförderung. Da beides noch fehlt, fordert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club, Kreisverband Ingolstadt den Stadtrat auf, die Radverkehrsförderung als politisches Ziel zu beschließen und ein Förderungskonzept zu entwickeln. Dieses könnte den Namen tragen: "Ingolstädter Radverkehrsplan".

Radverkehrsförderung hat sich als erfolgreich erwiesen, wenn:

  • sich die politisch Verantwortlichen und die zuständigen Aufgabenträger dieses Ziel geben
  • mit dieser Aufgabe fachkundige Personen betraut werden, die sich intensiv für die Verwirklichung der Ziele einsetzen
  • das Wegenetz und dessen Zustand den Ansprüchen und Bedürfnissen der Rad fahrenden entspricht
  • mit Öffentlichkeitsarbeit ein fahrradfreundliches Umfeld geschaffen wird

Ein Grundsatzbeschluss des Stadtrates kann sich an diesen Vorgaben und an den Zielen des Nationalen Radverkehrsplans orientieren.

Das zu entwickelnde Förderungskonzept sollte mindestens folgende Inhalte und Maßnahmen enthalten:

  • Konkrete, überprüfbare Zielvorgaben für die Entwicklung des Fuß- und Radverkehrs innerhalb eines mittelfristigen Zeitraums, z.B. 2013 bis 2020. An den Zielen wird die weitere Verkehrsentwicklung ausgerichtet. Über die tatsächlich erreichte Entwicklung wird dem Stadtrat regelmäßig berichtet, um die Maßnahmen bei Bedarf anzupassen
  • Pläne und Maßnahmen zur Optimierung der Infrastruktur
  • Einrichtung einer Stabsstelle für Radverkehrsförderung
  • Vorgaben für personelle und finanzielle Ressourcen
  • Gewährleistung und Verbesserung der subjektiven und objektiven Verkehrssicherheit
  • Steigerung des Ansehens der Radfahrenden durch Öffentlichkeitsarbeit
  • auf den Rad- und Fußverkehr abgestimmte Service und Informationsangebote
  • Strukturen und Angebote zur ständigen Kommunikation der Handelnden

Beispiele für Inhalte:

  • Die Stadt ermittelt ein Soll-Radverkehrsnetz aus dem das tatsächliche Netz entwickelt und ausgebaut wird. Zielrichtung der Netzplanung ist eine komfortable und sichere Erreichbarkeit aller Stadtteile, Quellen und Ziele des Radverkehrs. Der Ausbau der erforderlichen Radverkehrsachsen erfolgt nach den Bedürfnissen des Radverkehrs, ohne bestimmte Infrastrukturmaßnahmen zu bevorzugen.
  • Zur Verlagerung des Einkaufs- und Berufsverkehrs auf das Fahrrad wird die Entwicklung eines Rad-Schnellweg-Konzepts in Kooperation mit den angrenzenden Gemeinden und Landkreisen anzustreben.
  • Für die Umsetzung sind die erforderlichen organisatorischen, personellen und finanziellen Voraussetzungen zu schaffen. Dies sind vor allem die Einrichtung einer Stabsstelle für Radverkehrsentwicklung, die Bereitstellung eines großzügigen Budgets, und die Verpflichtung aller Dienststellen, die besonderen Bedürfnisse des Radverkehrs zu berücksichtigen. Dies betrifft z.B. Qualitäts- und Problemmanagement, Unterhalt, Reinigung, Winterdienst, Fahrradabstellanlagen.

Entwicklung des Ingolstädter Radverkehrsplans

  • Die zuständigen Referate bilden aus internen und externen Fachleuten und Vertretern des ADFC eine Arbeitsgruppe "Radverkehrsplan und Radverkehrsförderung".
  • Die Arbeitsgruppe legt die Grundzüge des Ingolstädter Radverkehrsplans fest. Auf dieser Grundlage wird ein Fachbüro mit der Erarbeitung eines Diskussionsentwurfs beauftragt. Dieser wird in der Arbeitsgruppe beraten und in den Entscheidungsprozess eingebracht.

Sofortmaßnahmen

Aus dem Beitritt der Stadt zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern ergibt sich die Verpflichtung, unverzüglich mit der Radverkehrsförderung zu beginnen. Dies verlangt, bereits jetzt fahrradfreundliche Aktivitäten.

Die folgenden Handlungsvorschläge sind unverzichtbare Bestandteile eines Radverkehrsplans und können bereits jetzt begonnen und in den Plan integriert werden. Die Stadt sollte aus den Vorschlägen passende Projekte auswählen und damit die Bereitschaft der Stadt zeigen, sich zur fahrradfreundlichen Kommune zu entwickeln.

  • Vorbereitung und Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit für das Fahrrad am Beispiel "Nürnberg steigt auf"
  • Schwachstellenanalyse unter Beteiligung der Bevölkerung, ggf. mit Auslobung von Preisen
  • Einrichtung eines speziellen Beschwerde- und Qualitätsmanagements für Rad- und Fußverkehr
  • Überprüfung der Verkehrssicherheit und des Fahrkomforts aller Radwege und Knotenpunkte
  • Überprüfung der Signalanlagen auf sichere und radverkehrsgerechte Schaltung
  • Freigabe aller nur zur Verkehrslenkung eingerichteten Einbahnstraßen für den Radverkehr in beiden Richtungen
  • Aufhebung der Radweg-Benutzungspflichten in allen Tempo 30 Zonen und Straßen
  • Anpassung der Pflicht zur Schaffung von Stellplätzen nach der Fahrrad-Stellplatz-Satzung der Stadt Ingolstadt an den Bedarf und Durchsetzung der veränderten Verpflichtungen
  • Planung einer "Muster-Radroute" z.B. aus dem Stadtbezirk Südwesten entlang des Schulzentrums bis zur Audi AG
  • Einrichtung von Fahrradstraßen im Zuge von Radverkehrs-Hauptrouten

© ADFC Ingolstadt 2017